Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Annäherungen:
Wissensreise Gentechnik-Landwirtschaft

Wie wichtig sind regionale Landwirtschaftsformen in verschiedenen Teilen der Welt und welche Bedeutung in der globalen Wirtschaft haben sie? Wie stehen die Möglichkeiten und Grenzen der Gentechnik damit in Zusammenhang?
SchülerInnen des Bundesgymnasiums Wien XIX wollten diesen Fragen im Projekt 'Biolandbau - Gentechnik' auf den Grund gehen und machten sich auf eine Wissensreise. Information und Fachwissen aus unterschiedlichen Quellen und Perspektiven führten die SchülerInnen zu einer veränderten Sichtweise des Themas. Genau diese Meinungsbildungsprozesse waren das eigentliche Ziel des Projekts.

Zusammenfassung und Überblick

Bereits nach dem ersten Vortrag über die Möglichkeiten der Gentechnik in der Landwirtschaft wurden sich viele Jugendlichen der Komplexität sozialer und ethischer Aspekte dieses Themas bewusst. Mittels Mindmaps veranschaulichten die SchülerInnen die Themen- und Problemvielfalt und erarbeiteten eine konkrete Vorgehensweise. Das Thema wurde in überschaubarere Teilberreiche gegliedert. Erst dann gingen die Jugendlichen daran sich Informationen zu beschaffen.

Arbeit in Kleingruppen zum Thema 'Kakao - eine Traumbohne' (Geschichte, Genbanken, Verarbeitung, Vertriebsweg, Forschung, Herstellung transgener Pflanzen) und Verkostung zahlreicher, kakaohältiger Lebensmittel.
Pressespiegel, für den SchülerInnen verschiedene Meldungen und Berichte zum Thema Landwirtschaft, Globalisierung und Gentechnik recherchierten und zur Diskussion stellten
Ein 'Bananenbim-Workshop' (Veranstalter: Südwindagentur, FairTrade) in einer Straßenbahn informierte über Schattenseiten der Südfrucht (Verdienste, Monokulturplantagen).
Ein Workshop im Rahmen der Erlebnisausstellung 'Weltumspannend handeln - wir leben vom Land' am Pädagogischen Institut vertiefte mit Hilfe eines Rollenspiels bereits gewonnene Eindrücke: SchülerInnen sind 'zu Gast' bei Familien in verschiedenen Teilen der Welt. Sie lernen so Familien- und Dorfstrukturen, die Aufgabenverteilung am Hof, Vermarktungsmöglichkeiten für die jeweiligen Produkte u.a. kennen. Dabei werden Probleme der 'Gastfamilien' beinahe hautnah spürbar; mehrere aktuelle Videos zum Thema Gentechnik und Arbeitstexte; Laborarbeiten am Institut für Lebensmittel- und Biotechnologie der Universität für Bodenkultur/Wien: SchülerInnen führen chemische Analysen durch, erfahren viel über Forschungsprojekte und die Möglichkeit vielleicht einen Teil des Hungers in der Welt zu besiegen.
Eine Straßenbefragung bestätigte die Sorge der Jugendlichen, dass die Österreicher nur sehr mangelhaft informiert sind. Das Ergebnis sollte in einem Videoclip dokumentiert werden.

Zwischen und während der einzelnen Arbeitsschritte wurde immer wieder und mit zunehmendem Informationsstand immer intensiver diskutiert und die Hoffnungen und Bedenken immer deutlicher einander gegenübergestellt. Vernetztes Denken als ein Zusammendenken und Aufeinanderbeziehen möglichst vieler Aspekte wurde als tiefgreifende Arbeit im Klassenraum und außerhalb desselben erfahrbar.

Meinungsbildung durch Wissen

Komplexe, kontroversielle Themen können nur in ihren gesellschaftlichen Zusammenhängen erforscht werden: in ihren ethischen, sozialen, ökologischen, ökonomischen und rechtlichen Aspekten und zusätzlich in Bezug auf potentielle Nutzungsaspekte und Risiken. Es gilt einerseits den emotionalen Faktoren (Ängste, Gefühle) Rechnung zu tragen, ihren Gründen nachzugehen, andererseits 'Fakten' und (auch kontroversielle) wissenschaftliche Erkenntnisse zu recherchieren. Wissen, in dieser Form erworben und bewertet, trägt zu einer differenzierten Meinung bei, doch nicht zu einer kritiklosen Zustimmung.

Zum Weitersurfen

 Dialog<>Gentechnik
Der Verein dialog<>gentechnik (vormals Plattform Gentechnik & Wir) unterstützt WissenschaftlerInnen und Bevölkerung im Dialog und erleichtert den Zugang zu Informationen über das Thema Gentechnik.

 Genfood
Kritische Auseinandersetzung mit dem Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft und in der Lebensmittelproduktion

 ARGE gentechnikfrei
gentechnikfreie Lebensmittel: Kriterien, Kontrolle, Kauf

 Gen-ethisches Netzwerk
Hintergrundinformationen, Presseerklärungen, Stellungnahmen, Materialien, Terminlisten, Kontakte, Links

Kooperationspartner

Verlag Südwind
Fair Trade


Dieses Beispiel wurde uns von Bioskills 03 zur Verfügung gestellt.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite