Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Tutti Paletti mit Tutti Frutti - Schadstoffe im Zigarren- und Wasserpfeifenrauch

Welche Ideen stecken hinter dem Projekt?

Das Projekt wurde im Rahmen des Wahlpflichtgegenstandes Chemie in der 7. Klasse durchgeführt. Ausschlaggebend für die Themenwahl war die Beobachtung, dass die Wasserpfeife auch bei uns immer mehr in Mode kommt und in der jugendlichen Partyszene verstärkt Einzug hält. Der süßliche Geruch und das beruhigende Blubern der Wasserpfeife vermittelt eine gewisse Harmlosigkeit. In einer Zeit, in der Rauchwaren immer stärker geächtet werden, sollte die Wasserpfeife auf den Prüfstand kommen.

Zielsetzungen

Einige am Projekt teilnehmende Schüler gaben an, regelmäßig zur Wasserpfeife zu greifen. Somit bestand eine direkte Motivation sinnvolle Untersuchungsergebnisse zu produzieren und das eigene Gesundheitsrisiko zu reflektieren. Weiters sollte aber auch überlegt werden, dass der durch den Wasserpfeifenkonsum hervorgerufene Nikotinappetit zum Zigarettenkonsum führen kann. Die medizinischen Informationen im LKH Bad Ischl sollten zusätzliche Aufklärungsarbeit leisten.

Projektablauf

Das Projekt begann mit der Recherche zum Thema Schadstoffe im Zigarettenrauch und im Rauch einer Wasserpfeife. Daran schloss ein experimenteller Teil, in dem die Schüler selbst den Rauch von Zigaretten und einer Wasserpfeife auf verschiedenste Parameter untersuchten und die Ergebnisse protokollierten. Abgerundet wurde die Arbeit mit einem Lehrausgang ins Bad Ischler LKH, wo ein Internist medizinische Details zu Suchtverhalten, Lungenfunktion und Erkrankungen im Zusammenhang mit Rauchen vermittelte. Den Abschluss des Projektes bildete ein Labornachmittag an der FH Wels. Hier konnten die Schüler ihre erworbenen experimentellen Fähigkeiten anwenden und vertiefen.

Ergebnis /Ausblick

Die vergleichenden Untersuchungen des Rauchs von Zigaretten und der Wasserpfeife ergaben doch einige beachtenswerte Unterschiede. Kohlendioxid ist, als einziger der gemessenen Schadstoffe, im Wasserpfeifenrauch quantitativ stärker vertreten als im Zigarettenrauch. Eine Aussage über die Gesundheitsgefährdung durch den Genuss der Wasserpfeife im Vergleich zur Zigarette kann aber aufgrund der Untersuchung keinesfalls gemacht werden, da nur ein minimaler Ausschnitt der im Tabakrauch enthaltenen Schadstoffe analysiert werden konnte.

Kommentar der Kommission

Das Thema ist durchaus aktuell und relevant für die Gesundheitserziehung. Es wurde pädagogisch eindrucksvoll behandelt und kann im Sinne der Prävention nur positiv beurteilt werden. Besonders hervorzuheben ist die gute Einbindung der Schüler.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite