Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Wasser: guter Diener – schlechter Herrscher
Gefahrenzonenplan mit Kindern

Welche Ideen stecken hinter dem Projekt?

Im August 2003 kam es aufgrund starker Regenfälle in der Gemeinde St. Stefan zu einer furchtbaren Überschwemmung. Die Folgen sind teilweise bis heute noch nicht aufgearbeitet.

Zielsetzungen

Aus diesem Grund wurde versucht die Kinder gemeinsam mit der WLV (Wildbach- und Lawinenverbauung) für dieses emotional sehr bewegende Thema zu sensibilisieren, ihre Erlebnisse aufzuarbeiten und sich selbstständig und ihnen die Möglichkeit zu bieten sich aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Projektablauf

An zwei Schultagen wurde der Begriff Gefahrenzonenplan in seine einzelnen Bestandteile zerpflückt. Die Kinder erzählten, welche Gefahren sie kennen bzw. bereits erlebt haben. Durch praktisches Üben an einem ausgewählten Wildbach konnte den Kindern die Sinnhaftigkeit der roten und gelben Gefahrenzonen in einem Gefahrenzonenplan bewusst gemacht werden.

Ergebnis

Das Projekt fand nicht nur bei den SchülerInnen und Eltern großen Anklang, auch die in der Gemeinde zu-ständigen Politiker waren begeistert. Die praktischen Ausführungen der Wildbach- und Lawinenverbauung festigten auf sehr anschauliche Weise das Verständnis der Kinder für die Kraft des Wassers.


Begründung der Kommission

Das Thema Wasser wurde bei diesem Projekt von einer -  für ein Volksschule - ungewohnten Seite behan-delt. Die Schülerinnen und Schüler wurden für die Gefahren des Wassers sensibilisiert, wobei auf ihre eigene Betroffenheit Rücksicht genommen wurde.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite