Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Clean Air for our Environment

Welche Ideen stecken hinter dem Projekt?

Die Feinstaubelastung in dicht besiedelten Gebieten ist ein bekanntes Problem, für dessen Verminderung verschiedene Lösungswege möglich wären. Aus diesem Grund wurde in Kooperation mit Greenpeace und dem Klagenfurter Umweltamt das Umweltmautsystem ClAirE realisiert. Dadurch sollen AutofahrerInnen motiviert werden, auf unnötige Autofahrten zu verzichten, auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen und ihre Fahrzeuge mit Partikelfiltern auszustatten.

Zielsetzungen

Es sollte ein System entwickelt werden, welches für einzelne Fahrzeuge verschiedene Entgelte abhängig von deren Schadstoffausstoß bemisst, die nur dann verechnet werden, wenn das Fahrzeug in der Stadt in Betrieb ist.

Projektablauf

Es wurden verschiedene Lösungsansätze diskutiert und in Hinblick auf ihre Realisierbarkeit bewertet. Der Grund für die Auswahl des schließlich umgesetzten Ansatzes lag darin, dass keine Modifikation an den Fahrzeugen selbst notwendig war.

Das wurde bisher erreicht

ClAirE, das Feinstaub-Mautberechnungssystem, ermittelt bei jedem erfassten Kfz die jeweilige Mautgebühr. Als Berechnungsgrundlage dient der Typ des Kraftfahrzeuges, der über das Kennzeichen ermittelt wird. ClAirE speichert die Zeit, das Kennzeichen und – falls gewünscht – auch den Ort. 


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite