Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Murmelgruppe

(Bienenkorb, Markt)

Gruppengröße: beliebig
Material: keines
Einsatz: Auflockerung, Einstieg, Abschluss, Reflexion

Die Lernenden erhalten die Möglichkeit, sich mit anderen Lernenden
zwanglos in Zweier-, Dreier- oder Vierergruppen über ein Thema auszutauschen.
Die Lehrperson kann dabei Leitfragen vorgeben. Die Aufgabe
kann auch mit dem Ziel erfolgen, Verständnisfragen zum Gelernten zu
entwickeln. Beim Thema kann es sich einerseits um etwas Neues handeln,
andererseits auch um den eben erarbeiteten Stoff. Mögliche Leitfragen:
„Was sind für mich die wichtigsten Punkte am eben Gehörten?“, „Wie
würde ich das einem Laien erklären?“ „Was muss ich noch nachfragen?“
Die Leitfragen und die Stellen im Unterricht, wo gemurmelt werden soll,
müssen genau überlegt und vorbereitet werden. Bei häufigerem Einsatz
lohnt es sich, hin und wieder die Sitzordnung zu ändern, damit neue
Gruppen miteinander murmeln können.
Der Mut, Fragen zu stellen, wächst, wenn bemerkt wird, dass andere Lernende
ähnliche oder gleiche Fragen haben. Wird häufig mit der Murmelgruppe
gearbeitet, so reduziert sich die Anzahl der meist nicht erwünschten
Seitengespräche. Das heißt: Im Bienenkorb erhalten alle Lernenden
die gleiche Chance, Seitengespräche zu führen. Sie müssen sich dieses
Recht nicht (verbotenerweise) nehmen. Häufig tritt bei der Frage, ob die
Lernenden noch Fragen haben, peinliche Stille ein. Der Bienenkorb erlöst
von dieser Stille und lässt Fragen entstehen.
Zuletzt aktualisiert: 2015-12-23

 zurück zur vorigen Seite