Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Lerntriaden oder Walk the Thought

Foto: FORUM Umweltbildung
© Foto: FORUM Umweltbildung
Diese Methode eignet sich vor allem dazu, Lernprozesse in Gruppen über einen längeren Zeitraum hinweg zu begleiten. Es geht dabei um das Zusammenarbeiten in zufällig zusammengewürfelten Kleingruppen, die dann den ganzen Kurs hindurch gleich bleiben.
 

So funktioniert Walk the Thought

Alle TeilnehmerInnen werden gebeten, ein Lerntagebuch zu führen, wobei die VeranstalterInnen durch zielgruppen- und themenspezifische Leitfragen die Grundstruktur des Lerntagebuches vorgeben.

Zunächst werden Kleingruppen von drei Personen gebildet – hier können unterschiedlichste Gruppenbildungsmethoden eingesetzt werden. Beispielsweise kann man einen Korb, gefüllt mit zahlreichen Kleinigkeiten durch die Menge wandern lassen. Jedes Teil ist in dreifacher Ausführung vorhanden, oder jeweils drei Teile passen genau zusammen. JedeR TeilnehmerIn nimmt sich etwas heraus, sucht die passenden weiteren Teile im Raum und findet so die zwei PartnerInnen. Dann erfolgt ein erstes Kennenlernen in den Kleingruppen (etwa eine halbe Stunde). Das kann entweder mit entsprechenden Spielen unterstützt werden oder ganz frei erfolgen.

In regelmäßigen Abständen (z.B. jeweils eine halbe Stunde vor der Mittagspause und abends) treffen sich nun die TeilnehmerInnen in „ihrer“ Kleingruppe und lassen gemeinsam „die Gedanken wandern“. Besonders angenehm kann dies bei einem Spaziergang in schöner Umgebung stattfinden. Besprochen wird alles, was den einzelnen TeilnehmerInnen am Herzen liegt – die vorgegebenen Fragen erleichtern es, beim Thema zu bleiben. Am Ende des Spaziergangs trägt jedeR Einzelne seine/ihre neuen Erfahrungen ins Lerntagebuch ein.

Diese Methode bietet – vor allem in sehr großen Gruppen – die Möglichkeit, eine Strukturierung vorzunehmen, das Gefühl der Verlorenheit gleich zu Beginn zu mildern. In immer größerer Vertrautheit wird dann gemeinsam nachgedacht, und dass nicht die ohnehin schon Bekannten zusammenkommen, kann zu ganz neuen Erkenntnisses führen.

Am Ende der Veranstaltung hat dann jedeR TeilnehmerIn zahlreiche Aufzeichnungen, die Erlebtes und Gelerntes jederzeit wieder abrufbar machen.
 
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-05

 zurück zur vorigen Seite

Allgemeine Informationen:

Gruppengröße: mehr als 20
Moderator: nein