Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Methoden

Die Methodenbeschreibungen helfen Ihnen bei der Umsetzung in der Praxis. Sie können die Methoden natürlich Ihren Bedürfnissen entsprechend adaptieren.

Ihre Auswahlkriterien:

Methode: Basics
Suchbegriff: keine Suchbegriffe definiert

Suchergebnis

Es wurden 8 Methodeninformationen zu den ausgewählten Kriterien gefunden.

Mehrpunktentscheidung

Es soll zwischen mehreren Vorschlägen entschieden werden. Alle erhalten zur Abstimmung mehrere Punkte, die nun verteilt werden. Es ist auch möglich, die Punkte nur einem einzigen Vorschlag zuzuordnen. Die Reihenfolge der Prioritätensetzung und Gewichtung unter den Teilnehmenden wird so gut sichtbar.

6-3-5 Methode

Alle SchülerInnen schreiben Ideen oder Lösungsvorschläge zu einer Impulsfrage oder einem Problem auf. In Kleingruppen rotieren dann die „Ideenblätter“, wobei sich die Mitglieder der Kleingruppe von den Vorschlägen der anderen inspirieren und ihren Assoziationen freien Lauf lassen sollen. 6-3-5 Methode bedeutet: 6 TeilnehmerInnen schreiben jeweils 3 Ideen in 5 Minuten auf.

Bilder malen

In Kleingruppen malen die SchülerInnen zu einem von der Lehrkraft vorgegebenen Impulsbegriff gemeinsam ein Bild. Anschließend werden die Bilder den anderen Gruppen präsentiert und gemeinsam besprochen. Die Methode eignet sich gut zum Themeneinstieg sowie zur Sammlung von Ideen.

Befragung von ExpertInnen

Zu einem bestimmten Thema, einem Projekt oder Ähnlichem werden ExpertInnen in einem Gespräch von den SchülerInnen befragt um Tipps und Informationen („Experten-Know-how“) für das eigene Projekt zu erhalten oder um in lebendiger Form Fachinformationen zu bekommen. 

Erwartungsabfrage

An einer Wandzeitung äußern die SchülerInnen in Schlagworten ihre Erwartungen – beispielsweise an eine Veranstaltung. Die Anfangsbuchstaben entsprechen den Buchstaben eines Impulsbegriffs. Die Methode eignet sich gut zum „Anwärmen“ und Einstimmen auf ein Thema.

Fragerunde

Die Fragerunde ermöglicht einen guten Themeneinstieg ist aber auch beim Sammeln und Finden von Lösungen, Kritikpunkten etc. hilfreich.

ABC-Liste

ABC-Listen helfen eine schnelle Inventur zu einem Thema vorzunehmen und Gedanken zu „sammeln“. Es geht darum, anhand einer ABC-Liste zu einem Begriff oder Thema möglichst viele Assoziationen zu finden. Mit ABC-Listen kann ein besserer Zugriff auf das eigene Wissen erreicht werden, in dem das Assoziative Denken angeregt wird. Vera F. Birkenbihl spricht in diesem Zusammenhang vom „Stadt-Land-Fluss-Effekt“.

Murmelgruppe
(Bienenkorb, Markt)

Gruppengröße: beliebig