© Forum Umweltbildung

Der neue Themenschwerpunkt zu Ziel 10: Weniger Ungleichheit

Soziale Ungleichheit ist 2020 durch die weltweite Pandemie sehr viel sichtbarer geworden. Die Pandemie trifft ärmere Bevölkerungsgruppen in größerem Maß und es deutet sich an, dass die soziale Herkunft erhebliche Auswirkungen darauf hat, wie schwer Menschen von der Krise betroffen sind.

Das betrifft Gesundheitsrisiken, Arbeitswelt, aber auch die Benachteiligung in der Bildung. Die ILO rechnet mit Einkommensverlusten für Arbeiter*innen von 860 Milliarden bis 3,4 Billionen US-Dollar, wobei prekär Beschäftigte, Tagelöhner*innen und Kleinunternehmen am schwersten betroffen scheinen. Arbeitsmigrant*innen droht in vielen Ländern der Verlust ihres Jobs. Das gefährdet die Geldüberweisungen an die Familien in ihren Heimatländern. Die Anstrengungen zur Umsetzung von Ziel 10 sind durch die Covid-19-Pandemie stark gefährdet. Doch wie UN-Generalsekretär António Guterres deutlich macht: „Von der Ausübung globaler Macht bis hin zu Rassismus, Geschlechterdiskriminierung und Einkommensunterschieden – Ungleichheit bedroht unser Wohlergehen und unsere Zukunft. Wir brauchen dringend ein neues Denken, um sie zu stoppen und zu verändern.“ Bildung ist der Schlüssel dafür.

Vorrangiges Ziel von Bildungsarbeit zu Ziel 10 ist es, ein umfassendes Verständnis für soziale Ungleichheiten und daraus resultierende gesellschaftliche und politische Probleme zu fördern. Bildung vermittelt Wissen um die Dimensionen von Ungleichheit und ihren Wechselwirkungen – sowohl auf lokaler, nationaler als auch globaler Ebene. Bildung fördert die Auseinandersetzung mit Ideen und Konzepten von Gleichheit und Gerechtigkeit. sowie mit strukturellen Rahmenbedingungen und politischen Maßnahmen zur Stärkung einer inklusiven, demokratischen Gesellschaft. Bildung sensibilisiert für die Wahrnehmung diskriminierender Verhaltensweisen und Strukturen, fördert trägt dazu bei, diskriminierten Menschen mit Empathie und Solidarität zu begegnen.

Im Themenschwerpunkt auf der Plattform Bildung2030 findet ihr die passende Unterstützung für eure Arbeit: Ob Workshop, Fortbildung oder Online-Material rund um soziale Ungleichheiten.

Die Plattform Bildung2030 ist ein Gemeinschaftsprojekt von BAOBAB, Forum Umweltbildung, KommEnt, Südwind und Welthaus Graz. Die Umsetzung wird finanziert durch die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit und das Bundesministerium für Klimaschutz.


Das könnte euch auch interessieren

  • Globus, Stifte und Hefte

    Plattform Bildung2030

    Die digitale Plattform Bildung2030 richtet sich an alle Menschen, die eine Auseinandersetzung mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen fördern und Bildungsarbeit …