Österreichisches Portal für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Das war die Sommerakademie 2017

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Das diesjährige Motto der BNE Sommerakademie des FORUM Umweltbildung lautete „Bildung On-/Offline. Digitaler Wandel als Chance einer Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und machte seinem Namen alle Ehre. Neben den rund 70 TeilnehmerInnen, konnten am ersten Tag der Sommerakademie auch Zuhausegebliebene mittels Liveübertragung dabei sein. Zu sehen und zu hören gab es nach der offiziellen Begrüßung  drei Keynotes sowie eine Podiumsdiskussion. Danach stellte das Team vom FORUM Umweltbildung BNEdict vor, der die TeilnehmerInnen der diesjährigen Sommerakademie während der gesamten Veranstaltung begleitete.

Programm
Ein Rückblick in Bildern
Fotoalbum Facebook

Begrüßungsworte und feierliche Eröffnung

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Madeleine Riske und Anna Streissler vom FORUM Umweltbildung hießen die TeilnehmerInnen und ReferentInnen im Virgil-Saal zur 13. BNE Sommerakademie des FORUM Umweltbildung herzlich willkommen. Ebenso wurde den zahlreichen Kooperationspartnern – dem Österreichischen Umweltzeichen, den Naturfreunde Internationale, der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Umwelt.Wissen Niederösterreich, dem Bundesministerium für Bildung, Südwind Niederösterreich sowie WerdeDigital.at – gedankt. Begrüßungsworte kamen auch von Reinhard Weinmüller, Leiter des Bildungshauses St. Virgil, der sich besonders über die Auszeichnung der BNE Sommerakademie als Green Event freute.

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Peter Iwaniewicz (BMLFUW) sprach in seiner Rede über persönliche Erfahrungen in der Digitalisierungs-Ära und den Versuch die mediale Welt der Jugend zu begreifen. Am Beispiel des Projekts UN-KlimareporterIn, welches 2015 erstmals durchgeführt wurde, berichtete er von den Schwierigkeiten geeignete Kommunikationsformen für unterschiedliche Zielgruppen zu finden. Authentizität, die soziale Anbindung bzw. ähnliche Werthaltungen sowie der Faktor der Eigenproduktion seien wesentliche Anknüpfungspunkte für RezipientInnen. Zum Abschluss wünschte er allen Anwesenden eine gute Zeit. Damit war die BNE Sommerakademie 2017 offiziell eröffnet.

 

BNEdict und das SOAK Web

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Ein ganz besonderer Gast der diesjährigen BNE Sommerakademie war BNEdict! Die Figur BNEdict wurde vom Organisationsteam des FORUM Umweltbildung entwickelt und ist die personalisierte Idee einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im digitalen Zeitalter. Er begleitete die TeilnehmerInnen von nun an die gesamte Sommerakademie lang und schickte ihnen zum Beispiel täglich Nachrichten mit Reflexionsfragen per WhatsApp. Jeder Tag stand dabei unter einem anderem Motto. Der erste Workshoptag widmete sich dem „Wissen“, der zweite dem „Handeln“ und der Abschlusstag den „Emotionen“. Mit der Aktion „Mach ein Foto mit BNEdict“ wurden die TeilnehmerInnen weiters zu kreativen Selfies mit BNEdict motiviert. Das beste Foto wurde beim Markt der Möglichkeiten mit einem Überraschungspreis gekürt. Um die eigene Entwicklung während der Sommerakademie noch besser verfolgen zu können, fertigte jede Person einen persönlichen Avatar an, der im SOAK Web angebracht wurde.

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung


Als analoges Pendant zum World Wide Web, werden im SOAK Web die Vernetzung der TeilnehmerInnen sichtbar gemacht. Über die Tage hinweg wurde aus einzelnen Verbindungsfäden ein dichtes Netz, das die Verflechtung und Interaktion zwischen den TeilnehmerInnen sichtbar machte.

 

Keynotes und Podiumsdiskussion

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Drei aufeinanderfolgende Keynotes führten die TeilnehmerInnen thematisch an das Thema der BNE Sommerakademie heran. Martina Schorn vom Institut für Jugendkulturforschung bot Einblick in die von ihr mitbetreute Studie zu „Digitale Kompetenzen für eine digitalisierte Lebenswelt“ (2016).

PPT Schorn

Christian Swertz, Universitätsprofessor für Medienpädagogik an der Universität Wien, bot in seinem Vortrag Inputs zu Bildungstheorien und Mediendidaktik, die zum Nachdenken anregten. Jutta Pauschenwein, Leiterin des ZML - Innovative Lernszenarien an der FH Joanneum, führte mit der Methode des Storytellings durch ihren Auftritt und erzählte von der Reise einer Lehrperson ins digitale Zeitalter.

PPT Pauschenwein

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion loteten die drei ExpertInnen die Möglichkeiten und Grenzen des digitalen Wandels im Bildungsbereich aus. Ein verantwortungsbewusster Einsatz digitaler Technologien sei notwendig und BNE sollte zur Transformation unserer Gesellschaft, auch im digitalen Bereich, genutzt werden.

Die Keynotes sowie die Podiumsdiskussion wurden von WerdeDigital.at live und interaktiv auf Facebook und auf den jeweiligen Websites übertragen. Vor jedem Vortrag wurde die Meinung des Publikums durch eine Online-Abfrage erhoben und mittels Wordcloud (siehe Abbildung) wurden die Antworten der TeilnehmerInnen sichtbar gemacht.

Die Keynotes und Podiumsdiskussion zum Nachsehen auf YouTube

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Nach den zahlreichen Inputs des Tages, wurde abends ein Spieleabend veranstaltet, bei dem die TeilnehmerInnen eingeladen wurden, unterschiedliche didaktische Spiele zu Themen rund um Nachhaltigkeit auszuprobieren.

Spannende Halbtages-Workshops und Exkursionen an Tag 2

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Der erste kreative Start in den Tag begann mit einem Roboterspiel. Die Aufgabe war es, sich wie ein Roboter zu bewegen, während man von einer zweiten Person gesteuert wird. Schnelle Reaktionsfähigkeit und unterschiedliche Kommunikationsstrategien waren gefragt.

Im Anschluss verbrachten die TeilnehmerInnen den Vormittag in Halbtages-Workshops zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten:

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Der Nachmittag bot den TeilnehmerInnen ein buntes Exkursionsprogramm. Sie konnten zwischen einem Ausflug nach Werfenweng, einer Geocaching und Actionbound Einheit, einem Workshop zur Globalen Verantwortung, Ultimate Frisbee oder Zeit für sich selbst wählen.

Am zweiten Abend der Sommerakademie wurde zu einem Filmabend geladen. Der Dokumentarfilm „Alles unter Kontrolle“ vom österreichischen Filmemacher Werner Boote zeigte Einblicke ins Spannungsfeld Privatsphäre und digitale Welt.

Ganztages-Workshops an Tag 3

Am dritten Tag der BNE Sommerakademie wurde beim kreativen Start in den Tag eine Übung zur Informationsweitergabe - nach demselben Prinzip wie „Stille Post“ - ausprobiert, bei der es jedoch darum ging Bewegungen weiterzuleiten. Die lustigen Ergebnisse, brachten die TeilnehmerInnen zum Staunen und waren ein erheiternder Einstieg in den Tag.

Anschließend stand der dieser Tag der Sommerakademie im Zeichen von fünf Ganztages-Workshops:

WS 6: Stimmt das? Von Fake News und der Macht der Bilder
WS 7: Film ab! Unterrichtsfilme einfach selbst erstellen
WS 8: Digital Storytelling. Botschaften mit Comics vermitteln
WS 9: Serious Game Making: Highscores und Lernziele sinnvoll verknüpfen
WS 10: Kinder, Jugendliche und ihre Medien. Freiheit vs. Verbot

Der Markt der Möglichkeiten

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Der traditionelle Markt der Möglichkeiten wurde nach dem Abendessen eröffnet. Auch dieses Jahr boten sich jede Menge Gelegenheiten, mit WorkshopleiterInnen, ReferentInnen, möglichen KooperationspartnerInnen und anderen AusstellerInnen in Austausch zu treten.

PPT Angebote am Markt der Möglichkeiten

 

Tag 4 – Good Practice Beispiele, Reflexion und Abschluss

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Während das SOAK Web von Tag zu Tag wuchs, sollte auch beim kreativen Start in den Tag die wachsende Verflechtung der TeilnehmerInnen dargestellt werden. Ziel war es, drei unterschiedliche Körperregionen mit mindestens drei verschiedenen Personen zu verbinden. Heraus kam ein großes Wirr-Warr und jede Menge Spaß.

Um am letzten Tag der Sommerakademie wieder den Sprung von der Theorie in die Praxis zu meistern, wurden zwei engagierte LehrerInnen aus dem e-Schools Vienna Netzwerk eingeladen, Einblicke in ihre Arbeit zu geben. Alicia Bankhofer und Anna Klema berichteten von ihren Erfahrungen zu QR-Codes, Learning Apps, Erklärvideos, Online-Portfolios und wie digitales Lernen zu einer positiven Gruppendynamik beitragen kann.

PPT Bankhofer_Digitales Lehren und Lernen
Handout Klema

© FORUM Umweltbildung
© FORUM Umweltbildung

Zurück im Virgil Saal war es dann soweit – Die Verwandlung von BNEdict konnte stattfinden. Er wurde mit den Fähigkeiten, Einstellungen, Erfahrungen und dem Wissen ausgestattet bzw. beklebt, die sich die TeilnehmerInnen in den vergangenen Tagen der BNE Sommerakademie aneignen konnten. Jede Person bekam zudem Zeit das persönliche Reflexionsblatt auszuschmücken und sich die finale Version des SOAK Webs anzusehen.

Um zu verdeutlichen, wie stark die Interaktionen auf der BNE Sommerakademie gewirkt haben und wie viel die Anwesenden voneinander gelernt haben, wurde zum Abschluss eine Blitzlichtrunde durchgeführt. Eine Person begann mit einem Wort, das ihr zu den gesammelten Erfahrungen der SOAK einfiel und nacheinander stiegen alle anderen ein. So entstand eine Art analoger Wordcloud an Impressionen und Impulsen – damit wurden die TeilnehmerInnen von der BNE Sommerakademie 2017 verabschiedet.


Ausgezeichnet! Lernen für die Zukunft

Die gelungensten Initiativen werden bei unserer Auszeichnungsveranstaltung am 20. November in Linz als Vorzeigeprojekte präsentiert und mit dem Titel "Bildung für nachhaltige Entwicklung - BEST OF AUSTRIA" ausgezeichnet.
Die Keynote hält der Ashoka-Fellow Mag. Johannes Lindner.

Alle Informationen zur Auszeichnung

Ausgezeichnete Projekte 2016

#bestofaustria
@forumumwelt

Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter, jetzt anmelden:




Weitere Webseiten des FORUM Umweltbildung

Bildungslandkarte © FORUM Umweltbildung
Bildungsförderungsfonds © FORUM Umweltbildung
Praxismaterialien © FORUM Umweltbildung
Weltaktionsprogramm © FORUM Umweltbildung
Future Lectures © FORUM Umweltbildung
CO2-Rechner © FORUM Umweltbildung
© Filmladen