Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Wo ist die Keule?

© Christoph Rossmeissl

„Wo  ist  die  Keule?“  ist  ein  sehr  einfaches,  aber  effizientes  Spiel,  welches  zu einem  positiven  Gemeinschaftsgefühl  der  Gruppe  beitragen  kann.  Das  Spiel funktioniert  wie  „Donner,  Wetter,  Blitz“,  nur  dass  die  Lernenden  hier  überlegen, wie sie der Lehrperson eine Keule „stehlen“ und unbemerkt hinter die Ziellinie bringen können. Spaß und Spannung ist für alle Beteiligten garantiert und ganz nebenbei wird aus einem Haufen Kinder eine Gruppe.


ABLAUF

Einstieg

In einem Kreis stehend erklärt die LP den Lernenden die Regeln des Spiels. Das Spiel kann nur funktionieren, wenn die Regeln genau eingehalten werden. Die Lernenden können die Aufgabe nur meistern, wenn sie zusammenarbeiten.


Erarbeitung

Bevor das Spiel startet, wird das Spielfeld aufgebaut. Eine Linie wird definiert, hinter der sich die Lernenden aufstellen (siehe Grafik). In einer Distanz von etwa 10 m (je größer die Distanz, desto schwieriger) wird ein Punkt markiert auf den die Keule gelegt wird. Hier nimmt auch die LP Platz – mit dem Rücken zur Startlinie, die Keule hinter sich liegend. Ist die Ausgangsposition eingenommen, startet das Spiel. Ziel ist es, die Keule zu stehlen und unbemerkt hinter die Startlinie zu bringen. Die Lernenden können sich vor Spielbeginn kurz beraten, welche Strategie sie verfolgen.
  • Die LP ruft laut, mit dem Rücken zu den Lernenden stehend „Wo ist die Keule?“ Hier kann die LP den Spielverlauf noch positiv beeinflussen, indem sie anfangs langsam spricht und später schneller.
  • Währenddessen dürfen die Lernenden in Richtung der Keule laufen.
  • Sobald die LP mit ihrem Satz fertig ist, dreht sie sich um. Zu diesem Zeitpunkt darf sich niemand der Lernenden mehr bewegen (je strenger man am Anfang ist, umso größer ist das Erfolgserlebnis am Ende). Auch Lachen und Zucken zählt hierbei als Bewegung. Wer sich bewegt, wird hinter die Startlinie zurückgeschickt. Liegt die Keule noch auf ihrem Platz, dreht sich die LP nun um und ruft erneut ihre Frage.
  • Befindet sich die Keule nicht mehr auf ihrem Platz, weil sie von den Lernenden gestohlen wurde, darf die LP einen Tipp abgeben, wer von den SchülerInnen sie gerade hat. Tippt sie richtig, kommt die Keule wieder an ihren ursprünglichen Platz und der/die TrägerIn hinter die Startlinie. Die anderen bleiben stehen und dürfen sich nicht bewegen. Tippt die LP falsch (Lernende zeigen leere Hände), geht das Spiel normal weiter bis die Keule hinter die Startlinie gebracht wurde.
ACHTUNG! Einige wichtige Regeln machen die Aufgabe zur Herausforderung. Es ist nicht erlaubt die Keule zu werfen oder zu treten. Es darf immer nur EINE Person ihre Hände auf der Keule haben. Die Keule darf nicht in irgendeiner Form an einem Kleidungsstück befestigt werden (wenn sie losgelassen wird, fällt sie zu Boden). Um die Aufgabe zu schaffen, muss die Gruppe geschickt kooperieren, ablenken und täuschen.


Abschluss

Zum Abschluss kann man mit den Lernenden ihre Strategie beleuchten. Wie haben sie es  geschafft, die Keule hinter die Startlinie zu bringen? Woran ist es gelegen, dass sie es nicht geschafft haben? Hat sich ihre Strategie im Laufe des Spiels verändert? Was haben sie als schwierig empfunden? Wie hat die Zusammenarbeit in der Gruppe funktioniert?



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden sind in der Lage, eine Strategie zu entwicklen und diese als Team umzusetzen.
  • Sie sind fähig, gemeinsam als Gruppe eine Aufgabe zu lösen.
  • Sie sind in der lage, ein Erfolgserlebnis als Gruppe zu teilen.

Zuletzt aktualisiert: 2017-11-08

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

6-10

Dauer:

<60 Min.

Themenbereiche:

Soziales, Sport & Bewegung

Verwendete Methoden:

Plenum
Gruppenspiel
Abschlussreflexion

Geeignet für:

  • Schule
  • außerschulische Jugendarbeit

Benötigte Materialien:

  • eine Jonglierkeule (optional kann auch ein Ball, Stofftier verwendet werden)
  • genügend Platz (Turnsall, Schulhof, Park)
  • Spielfeldmarkierungen (Seile, Kreide etc.)

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Partizipation:

 Lebensräume verstehen
 Lesebuch Nachhaltigkeit - Mahatma Gandhi
 Nothing else matters