Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Erdöl - das flüssige Gold aus der Tiefe

©

Erdöl hat eine lange Entstehungsgeschichte, die sich hauptsächlich unter der Erde abgespielt hat. Gefördert wird Erdöl nahe der Erdoberfläche, aber auch in tiefen Lagerstätten – an Land oder im Meer.~

Wie entsteht Erdöl?

Der bekannteste fossile Energieträger ist das Erdöl, welches aus lange zurückliegenden Prozessen des Abaus organischen Materials stammt. Zur Entstehung des Erdöls gibt es mehrere Theorien, wobei die biogenetische Theorie die meisten Anhänger hat. Dieser Theorie zur Folge ist Erdöl aus Pflanzenorganismen (Plankton) entstanden, die starben, absanken und auf dem Meeresboden von Sedimenten bedeckt wurden. Durch das Absinken der Sedimente wurde das organische Material hohem Druck und hoher Temperatur ausgesetzt. So kam es zur Umwandlung in so genannte Kerogene - organische Stoffe, die vorwiegend aus Kohlenstoff und Wasserstoff bestehen.

Unter bestimmten Bedingungen, vor allem bei hohen Temperaturen, können die Kerogene wandern, da sie leichter als Wasser sind und durch dieses verdrängt werden. Beim Wandern, welches auch als Migration des Erdöls bezeichnet wird, vereinigen sich die Kerogene zu kompakteren Massen, dem Erdöl. Die Migration verläuft im Großen und Ganzen aufwärts. Wenn das Erdöl unter undurchlässige Erdschichten gerät, die seine Wanderung nach oben und nach der Seite behindern (Erdölfallen), reichert es sich dort an und es entsteht eine Erdöllagerstätte. Erdöllagerstätten bestehen also aus einem Speichergestein, in dessen Poren sich Erdöl und Lagerstättenwasser (jeweils in unterschiedlichen Mengen) befindet. Unter ähnlichen Bedingungen entstand teilweise auch Erdgas, weshalb sich dieses oft über einer Erdöllagerstätte befindet. Die Zusammensetzung des Erdöls ist weltweit nicht einheitlich.

Weitere Informationen zur Zusammensetzung, der Gewinnung und dem täglichen Gebrauch von Erdöl finden sie unter:

 Erdöl ist nicht gleich Erdöl

 Erdölgewinnung

 Erdöl im Alltag


Quelle:

Braun, Herbert
Energiewirtschaft
Skriptum zur Lehrveranstaltung: "Energiewirtschaft" an der Universität für Bodenkultur, Wien
Das Skriptum gibt grundlegende Einblicke über Fakten und Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Weiters werden Methoden zur Beurteilung von Prozessen der Energiewirtschaft vorgestellt.
Eigenverlag
Fachliteratur

 Wikipedia - die freie Enzyklopädie
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite