Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Themen

Hier finden Sie Hintergrundinformationen zu einer Vielzahl von Themen.

Ihre Auswahlkriterien:

Themenbereich: Ökologischer Fußabdruck
Suchbegriff: keine Suchbegriffe definiert

Suchergebnis

Es wurden 14 Hintergrundinformationen zu den ausgewählten Kriterien gefunden.

 

Ökologischer Fußabdruck

Der ökologische Fußabdruck -- kurz Fußabdruck oder Footprint genannt -- ist ein 'Nachhaltigkeitsmesser'. Er erechnet den Verbrauch der Ressource Land, der notwendig ist, um eine bestimmte Art von Lebensstil und Lebensstandard aufrecht zu halten.
 

... ein großer Schritt für die Menschheit

Der ökologische Fußabdruck ist diejenige Fläche auf der Erde, die ein Mensch verbraucht, um seinen jeweiligen Lebensstil und Lebensstandard zu halten.Das Konzept des ökologischen Fußabdrucks (engl.: Ecological Footprint) wurde 1994 von William Rees und Mathis Wackernagel entwickelt, um die Umweltverträglichkeit von Konsum und Handlungen einzelner Personen oder Staaten miteinander in Bezug zu setzen. In die Berechnung werden Flächen eingeschlossen, die ein Staat zur Produktion von Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie benötigt. Es werden aber auch jene Flächen mit einbezogen, die durch den Abau von Müll oder zum Binden von freigesetztem Kohlendioxid 'verbraucht' werden.Der globale HektarDie Fläche des Fußabdrucks wird hierbei in 'globalen Hektar' (gha) angegeben. Der globale Hektar ist ein Maß, das die unterschiedliche Fruchtbarkeit von Böden berücksichtigt. Eine Fläche in einem Ackerbaugebiet kann z.B. mehr erzeugen als die gleiche Fläche in einer Wüste. Der globale Hektar ist also ein Durchschnittswert, der sich aus den unterschiedlichen Arten von Bodenproduktivität erechnet. Somit entspricht ein globaler Hektar einem Hektar durchschnittlicher biologischer Produktivität weltweit. Durch diese Maßzahl können unterschiedlichste Länder und Gebiete weltweit miteinander verglichen werden.1 Fußballfeld pro PersonWürde man die Erdoberfläche mit einer gegenwärtigen Weltbevölkerung von 6,6 Mrd. Menschen gleichmäßig auf die Menschheit aufteilen, so stünden jedem Einzelnen zur Deckung seiner/ihrer Bedürfnisse 1,8 gha Land zur Verfügung. Zieht man davon 20% für Natureservate und unbewirtschaftete Wildnis ab, bleiben noch 1,4 gha. Würde man der 'wilden' Natur 50% des verfügbaren Lebensraumes zugestehen, blieben jedem Menschen bei gleicher Verteilung noch etwa 1 gha Land für seinen Fußabdruck - das entspricht der Fläche eines Fußballfeldes.
 

Weitere Fußabdruck-Rechner

Folgende Übersicht von Fußabdruckrechnern soll aufzeigen, welchen Fokus weitere Footprint-Tests im Vergleich zum rot-weiß-roten Rechner haben.
 

Den eigenen Fußabdruck berechnen

Eine große Stärke des Konzepts des ökologischen Fußabdruckes ist, dass er benutzerfreundlich aufbereitet ist. Jede Person mit Computerzugang hat die Möglichkeit, den eigenen Fußabdruck zu berechnen. Somit kann ein persönlicher Bezug zwischen dem eigenen Verhalten und dessen Auswirkungen auf die nachhaltige Entwicklung hergestellt werden.Der österreichische Footprint-RechnerSeit Herbst 2007 hat Östereich einen eigenen Footprintrechner, der auf den aktuellsten östereichischen Daten basiert. Mit dem rot-weiss-roten Fußabdruckrechner können neben dem gesamten Footprint auch Teilbereiche wie z.B. die Ernährung oder Mobilität ermittelt werden. Fragen, die nicht beantwortet werden möchten oder können, werden durch östereichische Mittelwerte ergänzt.
 

Warum können wir mehr Ressourcen verbrauchen als nachwachsen?

Diese Frage lässt sich prägnant mit einem Zitat von Claude Martin von WWF International beantworten:
 

Was ist ein Globaler Hektar?

Das Land dieser Erde ist unterschiedlich produktiv, je nachdem, wie es beschaffen ist und wo es liegt. So ist z.B. der Boden im Gebirge um vieles weniger ertragreich als der Boden in einem landwirtschaftlichen Gebiet. Ein Globaler Hektar (gH) entspricht einem Hektar weltweit durchschnittlicher biologischer Produktivität.
 

Was ist ein ökologisches Defizit?

Jene Menge an Ressourcen, die wir rascher verbrauchen als sie nachwachsen, nennt man ökologisches Defizit.
 

Welche Maßnahmen kann ich setzen, um meinen ökologischen Fußabdruck zu verringern?

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie jede/jeder Einzelne seinen/ihren Fußabdruck verkleinern kann. Die 4-F-Regel (Wolfgang Pekny und Herbert Rauch) zeigt die 4 Handlungsbereiche an, in denen man am meisten zur Veringerung des Fußabdrucks beitragen kann:
 

Wie lässt sich Energie in Fläche umrechnen?

Bei der Berechnung des ökologischen Fußabdrucks wird untersucht, wie viel Fläche von den verschiedenen Landkategorien benötigt wird. Die Kategorien: Ackerland, Weideland, Infrastruktur, Wald, Wasser, Energiefläche.
 

Wie sieht der Fußabdruck im internationalen Vergleich aus?

Der Footprint pro Kopf steigt in Ländern mit höherem Einkommen stetig an. Würden alle Menschen der Erde den westeuropäischen Lebensstandard haben, würden drei Planeten Erde benötigt um den Ressourcenverbrauch sicher zu stellen. Der Footprint von Östereich, der Schweiz oder Deutschland beträgt im Durchschnitt 4,5 bis 5 globale Hektar (gH) pro Kopf. Im EU-Mittel sind es 4,8 gH pro Kopf, die USA verbrauchen 9,6 gH pro Kopf. Im Vergleich: Weltweit sind 1,8 Hektar pro Kopf verfügbar.
 

Wodurch unterscheiden sich der Ökologischer Fußabdruck und der Ökologische Rucksack?

Der Ökologische Rucksack... kennzeichnet jene Menge an Stoffen und Energie, die der Umwelt entnommen wird, um ein bestimmtes Produkt oder eine Leistung zu erzeugen. Um z.B. 1 kg Eisen zu produzieren, müssen 14 kg Material „bewegt“ werden -- die Energie, die es für den Abau und die Produktion benötigt, das Werkzeug für die Verarbeitung und den Transport, etc. Ein Kilogramm Gold hat sogar einen Ökologischen Rucksack von 350.000kg, weil die Goldgewinnung um Einiges kostspieliger und aufwändiger ist als z.B. die Eisenherstellung.
 

Warum gibt es verschiedene Footprint-Rechner?

Die verschiedenen Fußabdruckrechner lehnen sich in der Regel an die Berechnungsmethode von William Rees und Mathis Wackernagel an. Sie unterscheiden sich allerdings in der Datengrundlage, der Anzahl der ausgewählten Messparameter und in den Zielgruppen. Die unterschiedliche Datengrundlage erklärt sich daraus, dass die Daten je nach Land, Bundesland oder Zeitpunkt unterschiedlich sein können. Zum Beispiel wird der Strom in Deutschland hauptsächlich aus den nicht erneuerbaren Energiequellen Atomkraft und Kohle erzeugt. In Östereich hingegen stammt der meiste Strom von der Wasserkraft. Ob Atomstrom oder Wasserkraft – jede Nutzungsvariante verändert den Fußabdruck. Demzufolge hat z.B. die Benutzung von strombetriebenen öffentlichen Verkehrsmitteln unterschiedliche Auswirkungen auf den ökologischen Fußabdruck, je nachdem aus welcher Quelle er stammt.
 

Pro und Contra ökologischer Fußabdruck

Pro: BewusstseinsbildungDer ökologische Fußabdruck legt eine Lösung der behandelten Probleme durch eine Reduktion des Verbrauches an Ressourcen und Transportmitteln nahe. Indirekt weist der Footprint eine technische Lösung zurück und setzt stattdessen eine Bewusstseinsbildung in Gang.
 

Möglichkeiten und Grenzen des ökologischen Fußabdrucks

Der ökologische Fußabdruck ist ein anschauliches Instrument zur wissenschaftlichen Quantifizierung von (ökologischer) Nachhaltigkeit in den verschiedensten Lebensbereichen. Aber er hat auch seine Grenzen. Denn Nachhaltigkeit kann weder gänzlich durch Indikatoren erfasst noch vollständig quantifiziert werden.